Himmlische Zeichen

Es war ein Zeichen für alle Befürworter, die sich für den Lebensmitteleinzelhandel auf Niederberg stark machen: Der gelbe Heißluftballon mit dem EDEKA-Logo der über Niederberg schwebte.

BallonEdeka

Dabei basieren die Argumente für einen Vollversorger keineswegs auf heißer Luft. Dafür gibt es zu viele gute Gründe, die für Niederberg sprechen – allen Kritikern zum Trotz.

  • Es geht hier nicht um ein paar Niederberger, sondern um einen Bereich bestehend aus alter Kolonie, neuer Kolonie, Niederberg und Umfeld. Dieser Bereich ist nicht kleiner als das Zentrum Vluyn oder das Zentrum Neukirchen.
  • Die Edeka-Zentrale hat gegenüber dem BM erklärt, dass der zu kleine Markt an der Max-von-Schenkendorf-Straße definitiv zu macht, weil er nicht mehr in das heutige Edeka-Qualitätskonzept passt. Dieser Markt hat übrigens schon 1100 m2 Verkaufsfläche und ist dennoch zu klein, um zu überleben. Wie sollen dann 600-800 m2 zum Erfolg führen.
  • Die neue Fläche auf dem Niederberggelände liegt nur etwa 800 Meter vom Standort Max-von-Schenkendorf-Straße entfernt. Dadurch gibt es in unmittelbarer Nähe einen Ersatz, der auch über direkte Wegeverbindungen an die Kolonien angeschlossen wird.
  • Man schafft also gar keinen neuen zusätzlichen Einzelhandel, sondern lediglich einen Ersatz für den bald schließenden Laden in unmittelbarer Nähe mit direkter Wegeanbindung an die Kolonien. Gleichzeitig erschließt man neue Kunden, wie die Niederberger und Pendler.
  • Im Übrigen zeigt uns das BBE-Gutachten, dass im Schnitt jeder Dritte Neukirchen-Vluyner heute sein gesamtes Geld für Lebensmittel nicht in Neukirchen-Vluyn ausgibt. Das ist dramatisch, heißt aber auch, dass es eine riesige Chance darstellt, wenn man es schafft diese Kunden zurückzugewinnen, die anscheinend heute nicht ihren Lieblingsladen in NV gefunden haben.
  • Eine Chance also für ganz Neukirchen-Vluyn und in Konsequenz auch für die bestehenden Ortskerne.

Wir möchten die Stadtteile nicht gegeneinander ausspielen, sondern vielmehr etwaige Kritiker zu einem Perspektivwechsel anregen, denn auch wenn man nichts ändert, so ändern sich dennoch Zeit und Umfeld.
Machen wir unser Neukirchen-Vluyn gemeinsam für die Zukunft fit, so dass alle davon profitieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Infrastruktur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.